Ihr Partner in der Trainer- und Coach-Ausbildung seit mehr als 15 Jahren!
Staatlich anerkannter Bildungsträger nach § 10 AWbG, zugelassener Träger nach AZAV (Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung)

So laufen die IHK bzw. BZTB Zertifizierungen zum Trainer ab

Zertifizierung zum Trainer
Mit der Zertifizierung zum Trainer stellen Sie Ihre methodische, strategische und soziale Kompetenz in der Erwachsenenbildung unter Beweis. 

Im Rahmen der Zertifizierung erhalten Sie nicht nur ein Feedback zu Ihrer persönlichen Wirkung und Effektivität im Trainings- und Seminarbereich, sondern auch ein Zertifikat, welches Ihre Verantwortung in der Weiterbildung bescheinigt. Als Trainerin oder Trainer sind Sie nicht nur für eine teilnehmerorientierte Wissensvermittlung verantwortlich, sondern auch für eine entsprechende Gestaltung Ihrer Weiterbildungsmaßnahmen – von der Vorbereitung und Organisation über die Umsetzung bis hin zur Nachbereitung.

Mit diesem Merkblatt möchten wir Sie auf einige wesentliche Punkte zum Verständnis der Zertifizierung, zum Ablauf und nicht zuletzt zu den Erwartungen, welche die Auditoren an Ihre Persönlichkeit und Vorgehensweise stellen, hinweisen.

1. Praktischer Teil der Zertifizierung
Im Rahmen der Zertifizierung (Dauer ca. 90 Minuten) stellen Sie sich im praktischen Teil (30 Min.) selbst kurz vor und leiten über Ihren Kompetenzbeweis für das von Ihnen gewählte Thema direkt zu einem Seminarausschnitt über, bei welchem Sie Ihr Methoden-Know-how sowie Ihre Kompetenzfelder als Trainer/in darstellen.

Beachten Sie dabei bitte, dass dieser Teil der Zertifizierung nicht wie eine übliche „Prüfung“ stattfindet, sondern verstehen Sie diesen bitte so, als würden Sie ein ganz normales Seminar für einen externen Auftraggeber (oder für Ihr eigenes Unternehmen) vor Ihrer Teilnehmerzielgruppe durchführen. 

Die Auditoren übernehmen die Rollen der Teilnehmer. Briefen Sie Ihr Auditorium also bitte entsprechend. Achten Sie darauf, dass Sie kein „Meta-Seminar“ durchführen, sondern stellen Sie Ihre Art der Wissensvermittlung in der Praxis vor.

Beachten Sie bitte, dass Sie – wie bei jedem anderen Seminar auch – dafür Sorge tragen, dass alle erforderlichen organisatorischen Hilfsmittel, Materialien, Präsentationsmedien, Namensschilder, Bestuhlung, Getränke usw. bei Seminarbeginn zur Verfügung stehen und bestellen Sie diese ggf. rechtzeitig bei der IHK bzw dem BZTB vor. Auch die Vorbereitung und Organisation ist Gegenstand der Zertifizierung und wird im Rahmen der strategischen Kompetenz bewertet.

Im Folgenden geben wir Ihnen einige Beispiele, welche Kriterien im Rahmen der persönlichen Trainerkompetenz von den Auditoren bewertet werden (die Bewertung erfolgt in Form einer Punktevergabe, Höchstpunktzahl ist 5)

Soziale Kompetenz
Wie begrüßt der Trainer die Teilnehmer? 
Praktiziert der Trainer aktives Hinhören? 
Wie geht der Trainer auf individuelle Fragen der Teilnehmer ein? 
Welches Maß an Empathiefähigkeit weist der Trainer auf? 
Schätzt der Trainer die eigenen Stärken und Schwächen realistisch ein? 
Tritt der Trainer selbstsicher auf? 
Ist der Trainer in der Lage, überzeugend und vernünftig zu argumentieren? 
Verfügt der Trainer über ein umfangreiches Handlungsrepertoire. 
Wie geht der Trainer mit Konflikten um?

Strategische Kompetenz
Wie organisiert arbeitet der Trainer? 
Ist das Seminar optimal vorbereitet? 
Wie kommt der Trainer mit der Seminartechnik zurecht? 
Verfügt der Trainer über die Fähigkeit, Lernziele zu überprüfen und zu festigen? 
Wie gelingt es dem Trainer, seine Teilnehmer zu aktivieren? 
Wie professionell ist das Teilnehmerskript gestaltet? 
Wie ist die Qualität der Präsentation zu bewerten? 
Wie setzt der Trainer sein Thema in der Moderation / Präsentation um? 
Achtet der Trainer auf Zeiteinteilung und Zeiteinhaltung?

Methodische Kompetenz
Wie gestaltet der Trainer seine Präsentation? 
Mit welchen Methoden motiviert der Trainer seine Teilnehmer zum Mitmachen? 
Wie strukturiert der Trainer sein Seminar? 
Wie berücksichtigt der Trainer unterschiedliche Lerntypen? 
Welche Methodenvielfalt wird demonstriert? 
Welche Vermittlungsmethoden wählt der Trainer? 
Werden Lerninhalte teilnehmergerecht vermittelt? 
Verfügt der Trainer über die Fähigkeiten, gruppendynamische Prozesse zu strukturieren? 
Wie stellt der Trainer den Lerntransfer sicher?

2. Theoretischer Teil der Zertifizierung
Kommunikation und Rhetorik 
Lerntheorie und Didaktik 
Moderation und Präsentation
Seminarplanung 
Seminarpraxis und Methodik 
Interaktion- und Gruppendynamik 
Seminar- und Rollenspiele

3. Auswertung der Zertifizierungsergebnisse
Im Anschluss an den theoretischen Teil erhalten Sie auf Wunsch gerne ein Ad-hoc-Feedback durch die Auditoren.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Zertifizierung!